Von der Uni in die Faks: Auf der Suche nach der passenden Ausbildung

Bericht einer Quereinsteigerin

Mein Name ist Laila und ich habe im Schuljahr 2016/2017 als Quereinsteigerin das SPS II an der Fachakademie des Diako begonnen. Voraussetzung hierfür ist entweder das Abitur oder eine abgeschlossene Ausbildung. Nach meinem Abitur im Jahr 2013 habe ich an der Universität Augsburg begonnen Ibero-Romanistik mit dem Nebenfach Türkisch zu studieren. Zu dieser Zeit hatte ich nebenberuflich ein Kleingewerbe als Kinderbetreuerin und habe dabei schnell meine Leidenschaft für die Arbeit mit Kindern entdeckt. Immer mehr rückte das "Nebenberufliche" für mich in den Mittelpunkt und ich merkte, dass es mir viel mehr Spaß machte als das Studium und dass ich gerne Erzieherin werden würde. Vor allem die Arbeit mit ein- bis dreijährigen Kindern war dabei sehr ansprechend für mich. So habe ich mich auch für mein SPS II in einer Krippe beworben, in der es mir sehr viel Spaß macht und in der ich wirklich leidenschaftlich arbeite. Das hat mir bestätigt, dass es die richtige Wahl war, die Ausbildung zu beginnen.

Zu Beginn der Ausbildung war ich sehr gespannt und auch etwas aufgeregt, denn es ist nicht ganz einfach in eine bestehende Klasse zu kommen, in der sich bereits alle anderen kennen und sich auch schon Grüppchen gebildet haben. Zu meinem Glück wurde ich aber sehr offen und herzlich empfangen und habe auch schnell Anschluss gefunden. Außerdem war ich mit fünf weiteren Quereinsteigern in einer Klasse, was sehr praktisch war, denn so konnten wir uns austauschen. Uns blieb es z.B. unverständlich, weshalb die Jahresfortgangsnoten der Quereinsteiger nicht für deren Abschluss relevant sind und es war hin und wieder recht unmotivierend, wenn man eine gute Note geschrieben hatte und diese jedoch nicht "zählte", dies wirkte sich manchmal auf den Lerneifer für die nächste Prüfung aus.

Stattdessen hatten wir zehn "externe" Prüfungen, die wir am Ende des Jahres innerhalb von zwei Monaten schreiben mussten. Den Lernstoff hierfür mussten wir uns selbst organisieren. Unsere Mitschüler und Lehrer haben uns dabei sehr geholfen und uns ihre Mitschriften des SPS I gegeben. Vor den Prüfungen war ich aufgeregt, aber im Großen und Ganzen waren sie alle gut machbar.

Es lässt sich sagen, dass der Einstieg als Quereinsteiger zwar mit einigem Lernen verbunden ist, aber dennoch für jeden zu empfehlen ist, der sich gerne ein Jahr sparen möchte. Ich bereue es jedenfalls nicht und bin sehr froh über die Entscheidung. Und außerdem: Diese zusätzlichen Prüfungen für die Externen sind mittlerweile abgeschafft.

 

Frau Laila Müller Carpintero aus dem SPS II, Juli 2017