Optiprax

Im Rahmen des Schulversuchs OptiPrax, Erzieherausbildung mit optimierten Praxisphasen, erprobt das Kultusministerium zur Verbesserung der Personalsituation in der Kindesbetreuung alternative Modelle der Erzieherausbildung. Die neue Ausbildungsform soll die bestehenden Varianten der Erzieherausbildung nicht ersetzen, sondern diese ergänzen und andere Bewerbergruppen ansprechen.

Rahmenbedingungen der neuen Ausbildungsvariante

  • Dreijährige Erzieherausbildung für Fachabiturienten und Abiturienten
  • Ausbildungsvertrag mit durchgehender Vergütung
  • Enge Verzahnung von Theorie und Praxis durch abwechselnde Praxis- und Lernphasen
  • Zuordnung der Ausbildung zu Niveaustufe 6 des Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen bleibt weiterhin erhalten (Aufstiegsfortbildung vergleichbar mit der „Meisterausbildung“)
  • Lehrplan entspricht dem lernfeldorientierten Lehrplan der Fachakademien in Bayern.

Zulassungsvoraussetzungen

Nachweis des sechswöchigen Praktikums in einer sozialpädagogischen Einrichtung (spätestens bis Schuljahresbeginn)

Schulvertrag mit der Fachakademie und Ausbildungsvertrag mit einer Kooperationseinrichtung

(Fach-)Hochschulreife

Vorläufige Planung und Organisation für das Schuljahr 2021/22

Erstes Studienjahr beginnt am 01. September 2021 in der Praktikumsstelle

Nach dreiwöchiger Einarbeitungsphase folgt ein einführender Theorieblock an der Fachakademie

Die Unterrichtsphasen im ersten Studienjahr sind für Donnerstag und Freitag eingeplant

Der Urlaub kann nur in den Ferienzeiten genommen werden und ist in Absprache mit der Einrichtung zu planen.

Vergütung

Die Ausbildung wird durchgehend vergütet. Die Höhe der Vergütung richtet sich den Vertragsbedingungen des jeweiligen Kooperationspartners.

Informationen zum Lehrplan finden Sie hier.

Weitere Informationen zur Ausbildung erhalten Sie hier.